Daugava Stadion Flutlicht & Tribünen
Groundhopping

Lettland Groundhopping: Bunker, Mega-Flutlichter & Insolvenzen

Ist Lettland in Sachen Groundhopping das bessere Estland? Schmale Eintrittspreise, kleine Stadien und Rumpelfußball bis in die höchste Liga hinein! Auf dem ersten Blick unterscheiden sich die beiden nördlichen Staaten des Baltikums im Angebot für den Fußballtouristen nur unwesentlich.

Während in Estland meine Fußballbegeisterung ein wenig von den Sportwettenangeboten früherer Jahre abstammte, wird in Lettland Groundhopping auf dem üblichen Weg wieder interessanter, auch wenn nur marginale Fanszenen auf den Tribünen aktiv sind. Dafür gibt es manch Stadionperle zwischen dem übermächtigen Russland und der Ostsee.

Insolvenzen & Neugründungen in der Virsliga

Vor dem Blick auf die schönsten Stadien in Lettland sind die großen Vereine und deren Historien interessant, auch wenn ich damit einen Graben aufreiße.

Profifußball in Lettland zu etablieren, ist reichlich kompliziert. Wie auch, wenn die meisten Vereine der Virsliga keine 200 Zuschauer pro Heimspiel anlocken und auch die Sportsender im TV keine zufriedenstellenden Quoten erreichen? Entsprechend sind Insolvenzen und Vereinsauflösungen Gang und Gäbe.

Der zarte Absturz des FK Liepaja Metalurgs

Ein Beispiel gefällig? Meine ersten Berührungspunkte mit dem lettischen Fußball hatte ich beim Groundhopping in Tschechien – im Land der Klobasa. In der Champions League Qualifikation 2010/11 traf Sparta Prag auf FK Liepaja Metalurgs. Begleitet von wenigen Balten auf der Tribüne unterlag der Verein der Küstenstadt mit 0:2 in der tschechischen Metropole. Ein Jahrzehnt später ist Liepaja Metalurgs offiziell bereits wieder ausgelöscht.

Liepaja Daugavas Stadion
Das Stadion des FK Liepaja direkt am Ostsee-Traumstrand

Lettlands Meisters von 2005 und 2009 hörte erst seit 1997 auf den obigen Vereinsnamen, der das Sponsoring für einen metallverarbeitenden Betrieb im Baltikum enthielt. 2011 holte der Club in Salzburg noch einen überraschenden Punktgewinn im Europapokal.

Zwei Jahre später erfolgte die Anmeldung der Insolvenz, bevor 2014 Mitglieder den Verein als FK Liepaja neu gründeten. Der FKL durfte sofort wieder in der höchsten Liga des Landes auflaufen. Was in Deutschland einen Schrei der Empörung auslösen würde, ist in Lettland völlig normal.

Das Aus für Lettlands Serienmeister Skonto Riga im Jahr 2014

Neben dem vielleicht zweitbesten Verein des 21. Jahrhunderts blickt auch der einstige Serienmeister Skonto Riga auf ein ähnliches Schicksal zurück. Der Verein wurde später gegründet als ich auf die Welt kam und ist mit 14 Titeln dennoch Rekordmeister.

In der nur 25-jährigen Historie wurden 14 Meisterschaften abgegriffen. Nur ein Jahr nach der Insolvenz des größten Rivalen sollte Skonto Riga 2014 von der Virsliga aufgrund einer gravierenden Verschuldung ausgeschlossen werden. Ein späteres Verfahren hob jenes Urteil auf.

Wenn die UEFA härter als der Verband durchgreift…

Da die UEFA sich die Späße nicht gefallen ließ, war der Untergang Skontos besiegelt. Zunächst wurde der Hauptstadtclub vom internationalen Geschäft 2014/15 ausgeschlossen, bevor ein Transferverbot für Käufe erlassen wurde.

Nicht mehr bezahlte Spieler gingen ausgerechnet vor dem Match beim bereits neu gegründeten FK Liepaja in den Streik, was zur 0:3-Niederlage am Grünen Tisch samt Punktabzug führte. 2016 folgte die endgültige Auslöschung aus dem Vereinsregister. In Erinnerung bleibt die Historie mit Europapokalnächten gegen beispielsweise Chelsea FC und Barcelona.

Die neue Macht in der lettischen Hauptstadt: Riga FC

Doch Du ahnst es sicher schon, Riga ist längst mit einem Spitzenteam in der Virsliga zurück! Eine direkte Neugründung gab es nicht, doch überrascht es nur begrenzt, dass der bereits zwei Jahre vor der Vereinsauslöschung 2014 ins Leben gerufene Club Riga FC seit ausgerechnet 2016 in der Virsliga kickt und seit 2018 den neuen Serienmeister stellt. Business as usual in Lettland!

Die schönsten Stadien – Groundhopping-Tipps für Lettland

Alles ist beim Groundhopping in Lettland eine Spur kleiner und dennoch schick. Die Stadien der Virsliga stellen im Mittel jene aus Estland hinsichtlich der Größe der Haupttribüne ein gutes Stück in den Schatten. Das Celtnieks Stadion des BFC Daugavpils beispielsweise besticht mit einigen Stufen in der Kurve, einer langen Tribüne und einem riesigen Betonklotz.

Jelgava und Ventspils im hohen Norden haben eine große Tribüne an der Längsseite und Valmieras eine außergewöhnliche Dachkonstruktion, die einen netten Kontrast zu den üblichen Stadien liefert.

Daugava Stadions (FK Liepaja) – Flutlichter bis zum Traumstrand

Welch traumhafter Moment war das im Sommer, als ich barfuß den kilometerlangen Ostsee-Strand im lettischen Liepaja entlang schlenderte und die hinter den Dünen hervorragenden Flutlichtmasten immer größer wurden.

Die Flutlichter des Daugava Stadions vom Strand aus

Die vielerorts aussterbenden Flutlichtmasten sind in Liepaja das große Highlight. Aber auch die für lettische Verhältnisse monströse Haupttribüne und eine zumindest ausgebaute Gegengerade überzeugen. Gleiches gilt für den Eingangsbereich des Stadions. Dort werden auf verschiedensten Tafeln die Errungenschaften und größten Highlights des Vereins präsentiert. Selbstverständlich nicht nur seit 2014, sondern inklusive der großen Tage von Metalurgs Liepaja.

Langjähriges Nationalstadion: Stadions Skonto (Riga FC)

Das langjährige Nationalstadion Lettlands ist nicht das größte Stadion des Landes. Nur rund 8.200 Zuschauer fasst die Heimat des Riga FC, was in erster Linie daran liegt, dass eine Hintertorseite nicht ausgebaut ist. Eine besondere Charakteristik erhält die Heimat des alten und neuen Serienmeisters durch die nah angrenzende Halle mit dem Runddach und der Aufschrift „Olimpiska Skonto Halle“.

Auf Bilder muss ich in diesem Artikel leider verzichten, da die Speicherkarte von meiner ersten Fußballreise nach Lettland der fehlenden Ordnung des Autors zum Opfer fiel.

OLIMPIJA Stadions (Liepaja) mit Bunkern am Tribünenrand

Ein echter Knaller ist das OLIMPIJA Stadion direkt auf einem Militärgelände in Liepaja. Der außergewöhnliche Bau liegt keine 1.500 Meter von der Spielstätte des FKL entfernt und ebenfalls direkt am Ostsee-Traumstrand.

Liepaja Olimpijas Stadion mit Bunker im Stadionumfeld
Bunkeranlangen über dem Fußballground – ein ungewöhnlicher Anblick

Das Highlight sind die sich direkt an die Zuschauerreihen anschließenden Bunker hinter der Gegengerade samt inzwischen zugemauerter Schussanlagen. Die Reserve des FK Liepaja trägt in diesem einzigartigen Stadion ihre Heimspiele aus. Unterhalb der höchsten Ligen ist ein Besuch definitiv in Lettland der beste Groundhopping-Tipp!

Daugavas Stadion (FS Metta/LU in Riga)

Zurück in die Hauptstadt und zurück zum Mainstream! Ein Stadion in Lettland kennt wohl jeder Groundhopper. Die Heimat des FS Metta/LU ist eine Augenweite und nicht selten der Hauptgrund für den fußballtouristischen Besuch des Landes.

Der Stolz Lettlands aus Sicht des Groundhoppers
Das Stadion Daugavas in Riga kennt wohl jeder Groundhopper

Wer bei den schönen Flutlichtmasten in Liepaja bereits in Begeisterung verfällt, kann in Riga noch einmal dick einen draufsetzen. Die Beleuchtungsanlagen des Daugavas Stadions sind weit über die Landesgrenzen hinaus ein Highlight und können mit denen der alten Heimat von Zenit St. Petersburg oder dem alten Stadion Dynama in Minsk (bis 2012) konkurrieren.

Komplettiert wird der wunderschöne Ground mit einem riesigen Betonklotz als Haupttribüne, der überdimensionalen, dafür aber nicht mehr vollständig funktionierenden Anzeigetafel sowie hohen Tribünen in den Kurven. Blöd nur, dass der Groundhopper im Daugavas Stadion während der Partie keine Chance bekommt, auf die Gegenseite zu huschen, um die Haupttribüne aus der Ferne zu sehen.

Flutlichtmasten im Daugava-Stadion in Riga
Riesige Flutlichtanlage bei Metta/Lu

Lettland Groundhopping in Zeiten von Corona

In Zeiten von Corona stand Lettland lange auf der Agenda von Groundhoppern aus dem deutschsprachigen Raum, bis der damals noch geltende Wert von 16 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in Deutschland überschritten wurde und die Einreise ohne Pflicht-Quarantäne verhinderte.

Zu diesem Zeitpunkt bestanden einige Mythen, wie beispielsweise, dass die Tickets nur online gekauft oder zumindest reserviert werden mussten. Die Realität vor Ort sah anders aus. Auch in der Virsliga bekommt man jederzeit Tickets an der Stadionkasse, sofern denn überhaupt eine Eintrittskarte erworben werden muss.

Freier Eintritt in Liga 1

FK Liepaja beispielsweise scheint das Geld mal wieder nicht nötig zu haben. Erstmals seit vielen Jahren bin ich wieder ohne Ticket oder Presseausweis zu einem Erstligaspiel ins Stadion geschlendert. Zuletzt wurde 2013 in Andorra keine müde Mark für den Stadionbesuch fällig.

Lettland Groundhopping in Corona-Zeiten
Sicherheitsabstand Fehlanzeige: Das ist Groundhopping in Lettland während Corona

Sofern Zuschauer in Lettland zum Groundhopping grundsätzlich erlaubt bleiben, wird es mit etwas Weitblick keine Ticketprobleme geben.

Groundhopping in Lettland: Die wichtigsten Infos

  • Eintrittspreis: 2 bis 5 Euro in der Virsliga üblich
  • Schönste Stadien: Nationalstadion und Daugavas Stadion in Riga, Daugava-Stadion und OLIMPIJA Stadion in Liepaja
  • Ticketkauf problemlos an der Abendkasse möglich
  • Zuschaueraufkommen: 100 bis 800 Zuschauer in der Virsliga
  • Spielansetzungssuche: Verbandsseite Lettland
  • Spielniveau der Topteams: Mittlere 2. Bundesliga

Noch nicht satt gelesen? Dann schau gern im Sektor Groundhopping auf Globushopper vorbei!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 4 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.