Kroatien Reiseberichte
Europa

Kroatien: Reiseberichte & Tipps

Kroatien ist eines der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen mit kristallklarem Wasser an der Adria. Finde alle Kroatien-Reiseberichte auf Globushopper von der Karibik Europas.

Alle Reiseberichte aus Kroatien

Kroatien – Infos & Überblick

Die Vielfalt Kroatiens wird oft unterschätzt, reisen doch viele Urlauber nur an die Adria-Küste im Westen. Zugegeben, das in verschiedensten Tönen schimmernde Wasser ist der „Place to be“ für viele Reisende.

Von Pula über Krk und Split bis Dubrovnik fährt man knapp 700 Kilometer an der Küste entlang. Der Nachbar aus Bosnien hingegen ist wenig glücklich darüber, dass Kroatien mit der Adria-Küste die Touristenströme anzieht. Bosnien-Herzegovina hingegen besitzt nur einen minimalen Meeresabschnitt.

Die Schönheit der Buchten und des klaren Wasser lässt den Rest des Landes oft vergessen, dabei ist Zagrebs als Hauptstadt oder die Ost-Region Slawonien definitiv einen Abstecher wert. Mehr darüber erfährst Du in meinen Kroatien-Reiseberichten.

Kroatien ist nicht Teil des Schengener Abkommens

Kroatien ist zwar Mitglied der EU, nicht aber im Schengener Abkommen, sodass an der Grenze der Reisepass unter die Lupe genommen wird. Zudem müssen die Euros in der Tasche noch gegen kroatische Kuna getauscht werden.

Zahlen & Fakten – Kroatien kurz vorgestellt

Information
Ausprägung
HauptstadtZagreb
Einwohner4.191.000
Fläche56.594 km2
WährungKroatische Kuna
Sprachekroatisch
BIP / Einwohner14.870 $
Beste ReisezeitSommer
Visum für Deutsche?nicht notwendig
Beliebtestes ReisezielAdria-Küste

Anreise: Wie komme ich nach Kroatien?

Die Anreise nach Kroatien ist auf vielen Wegen möglich. Während die nördliche Region mit der Urlaubsinsel Krk im Regelfall mit dem Auto geentert wird, lohnt sich für Dubrovnik ein Flug mehr. Letztendlich stehen aber drei sinnvolle Anreiseoptionen zur Auswahl.

Auto: Wer mit dem Auto nach Kroatien reist, wird zwischen Deutschland und dem Reiseziel in Kroatien eine Menge Maut zahlen müssen. Diverse Tunnel in Österreich zwischen München und Ljubljana lassen den Geldbeutel bluten. Hinzu kommen Mautgebühren in den Ländern Slowenien und Österreich.

Bus: Wer nicht vor langen Busfahrten zurückschreckt oder aus dem Süden Deutschlands kommt, der kann beispielsweise mit dem Fernbus von München bis nach Split oder Dubrovnik reisen. Die Busse fahren auch über Nacht, sodass Sparfüchsen eine kostengünstige Anreise nach Kroatien geboten wird, die keinen Urlaubstag streicht.

Flugzeug: Kroatien hat Flughäfen passend zu den Touristenströmen installiert, sodass außer dem Hauptstadt-Airport alle weiteren nah der Adria liegen. Flüge nach Rijeka, Zadar, Split und Dubrovnik sind abseits der Haupturlaubszeit sehr günstig zu schießen.

Da liegen die großen Airports in Kroatien

  • Zagreb
  • Rijeka
  • Zadar
  • Split
  • Dubrovnik

Öffentlicher Nahverkehr (ÖPNV) in Kroatien

An der Adria-Küste ist der Nahverkehr in Kroatien gut ausgebaut. Die großen und teils auch kleinen Städte werden in guter Taktung angefahren. Wenn Du in Slawonien bist, ist ein Auto hingegen Pflicht, denn viele Naturparks sind nur mit dem eigenen Vehikel vernünftig zu erreichen.

Aus dem Zentrum des Landes wie der Hauptstadt Kroatiens lässt es sich problemlos mit Bussen an die Küste fahren.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Kroatien

Die Vielfältigkeit des Landes ist atemberaubend. Auch wenn zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Kroatien natürlich die Natur samt zahlreichen Buchten zählt, gibt es noch viel mehr zu sehen.

In Pula beispielsweise fühlte ich mich beim Anblick des Amphitheaters nach Rom versetzt. Split ist eine wundervolle Stadt mit logistisch perfekter Lage.

Kroatien: Highlights des Landes

  • Adria-Küste zwischen Krk & Dubrovnik
  • Zagreb – die unterschätzte Hauptstadt
  • Slawonien mit Naturparks, Burgen, Seen & kleinen Wasserfällen
  • Pula mit dem Amphitheater

Neben der Adria-Küste – irgendwie komme ich hier doch sehr selten um West-Kroatien herum – ist Zagreb eine in meinen Augen völlig unterschätzte Hauptstadt. Zu Kroatiens Highlights zählt aber auch Slawonien mit Naturparks, verlassenen Burgen & kleinen Wasserfällen im Landesinneren.

Nicht zu den klassischen Kroatien-Sehenswürdigkeiten zählt Vukovar und doch ist die wohl am härtesten getroffene Region des Jugoslawien-Krieges nur zu empfehlen.

In der Stadt wurden einige Ecken wieder hergerichtet, in anderen wiederum ganz bewusst die Einschusslöcher erhalten. Das Museum zeigt deutlich, was die Menschen vor einigen Jahrzehnten ertragen mussten.

Kroatien Tipps für Deine Reise

Maut sparen, die Reisezeit perfekt wählen oder einfach nur entspannt in Kroatien verständigen? Hier findest Du alle Kroatien-Tipps, die in meinen Reiseberichten vielleicht zu kurz kamen.

Was ist die beste Reisezeit für Kroatien?

Natürlich sind in den Sommerferien die meisten Deutschen, Schweizer & Österreicher in Kroatien. Die beste Reisezeit liegt daher am Rande der Schulferien. So entgeht man den ganz großen Touristenströmen und kann in Kroatien entspannt Urlaub machen.

Wichtiger Kroatien-Tipp: Wenn Du die Hauptstadt Zagreb oder Slawonien besuchen möchtest, empfehle ich einen Bogen um den Hochsommer zu machen. Die beste Reisezeit liegt dann wohl im Frühjahr oder gar Herbst. Anderenfalls lassen die Temperaturen ohne ersichtliche Abkühlung in der Nähe die Kopfhaut glühen.

Verständigung in Kroatien – Diese Sprachen werden gesprochen

Amtssprache in Kroatien ist wenig überraschend kroatisch. Allerdings hat sich das Land gut an die Touristenströme angepasst. In den typischen Urlaubsregionen sprechen daher viele Menschen sogar deutsch.

Im Landesinneren wird Deutsch auch nicht selten verstanden. Zudem spricht der Kroate wesentlich besser englisch, als dies in Nachbarländern wie Bosnien der Fall ist.

Visum & Einreise in Kroatien

Da Kroatien zwar zur EU gehört, nicht aber im Schengener Abkommen ist, muss bei der Einreise der Reisepass oder Personalausweis gezückt werden. Ein Visum ist in Kroatien natürlich nicht notwendig.

Einreisedokumente wie Führerschein & Fahrzeugpapiere verstehen sich natürlich von selbst. Ein Internationaler Führerschein ist in Kroatien nicht vorgeschrieben.

Mautgebühren in Kroatien

Während in diversen nördlicheren Ländern die Mautgebühren abgesehen von Tunneln pauschal für einen gewissen Zeitraum bezahlt werden, fallen in Kroatien Mautgebühren bei der tatsächlichen Nutzung einzelner Straßen an. Die Kosten werden an sogenannten Mautschranken beglichen.

Die Mautgebühren in Kroatien sind abhängig vom Fahrzeugtyp (5 Klassen) und der Länge der Straße. Als kleine Richtlinie gilt, dass pro 100 Kilometer Mautstraße circa sieben bis neun Euro Maut zu entrichten sind.

Gebührenpflichtige Tunnel

  • Ucka-Tunnel (Rovinj → Rijeka): 4,50€
  • Sveti Ilija Tunnel (Biokovo): 3,00€
  • Mirna Viadukt (Rovinj → Umag): 3,00€

Ein kleiner Fun-Fact, der nicht in den Kroatien-Reiseberichten steht: Wer von Graz nach Zagreb fährt, spart tatsächlich Geld, wenn er kurz vor Zapresic die Mautstraße verlässt, die Gebühr bezahlt und dann wieder darauf einbiegt.

Die Summe der dann zwei anfallenden Zahlungen ist tatsächlich geringer, als in einem Abschnitt zu zahlen wären. Circa zwei Euro können mit einem Zeitaufwand von circa drei bis vier Minuten gespart werden.

Eines ist klar: ich könnte noch zahlreiche Kroatien-Reiseberichte mehr als die obigen verfassen. Kroatien ist ein wundervolles Reiseziel, speziell fernab der Schulferien.

Die neuesten Reiseinfos für Kroatien findest Du beim Auswärtigen Amt.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben + dreizehn =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.