Kathedrale Zagreb (Eingang)
Europa,  Städtereisen

Ein Wochenende in Zagreb! Tipps für die unbekannte Hauptstadt

„Zagreb sehen und vor Langeweile sterben“ Unter dieser Überschrift stand 2017 ein Spiegel-Artikel, der die Stadt verunglimpfte und dessen größtes Highlight die Autobahn zum Meer sei.

Wien, Prag oder ein Budapest-Städtetrip erfreuen sich enormer Beliebtheit, doch wer sucht schon zu Kroatiens Hauptstadt Zagreb Tipps für einen Besuch?

Unstrittig ist der Eindruck, dass eine Reise zu Zagrebs schönsten Sehenswürdigkeiten kaum Interesse erzeugt, während die oben erwähnten Städte die Lebensgeister reiseaffiner Menschen wecken. Ist diese Einschätzung berechtigt oder Zagreb ein echter Tipp für die nächste Städtereise?

Top 5 Zagreb-Sehenswürdigkeiten

  • Kathedrale Zagreb
  • Lotrščak Tower (Kanonenschlag um 12:00)
  • St. Markus Kirche
  • Dolac Markt
  • Kunstpavillon

Zagrebs sehenswerteste Ecken

Es gibt diverse Gründe, warum das wahrlich sehenswerte Zagreb nicht die Aufmerksamkeit erhält, welche die Hauptstadt eines der beliebtesten Urlaubsländer Europas verdient. Die große Distanz zum kristallklaren Wasser der Adria ist das Hauptmanko.

Standseilbahn Zagreb
Die kürzeste Standseilbahn der Welt – kein echtes Highlight!

Dieser Text nimmt Dich mit an viele sehenswerte Spots in Zagreb und beweist, dass Kroatiens Hauptstadt weit unter Wert geschlagen wird und die fehlenden Touristenschwärme einen ganz besonderen Reiz setzen.

Hier sind die schönsten Plätze in Zagreb! Mein erster Tipp befindet sich direkt am Rande der Altstadt.

Zagrebs Kathedrale – Kölner Dom des Südens?

Zagrebs Kathedrale ist das Wahrzeichen der Stadt und von gefühlt jedem etwas erhöhtem Punkt sichtbar. Bereits seit dem 10. Jahrhundert steht an diesem Ort ein Kirchgebäude.

Über einen Zeitraum von rund 1.000 Jahren kam es zu zahlreichen Anpassungen, da das schon seit 1093 als Kathedrale geführte Bauwerk sowohl unter feindlichen Angriffen (Tatareneinfall 1242) als auch Erdbeben (1880) litt.

Eine gewisse Ähnlichkeit zu Deutschlands berühmtesten Dom in Köln ist zweifelsfrei gegeben. Ungewiss ist, wann Zagrebs Sehenswürdigkeit Nummer 1 endlich wieder in voller Pracht zu bewundern ist. Bereits vor 15 Jahren fanden Arbeiten an einem der Türme statt. Aktuell ist ein Teil des zweiten Turmes von einem Stahlgerüst umrandet.

Ban Jelačić Platz – das Herz Zagrebs

Nur wenige Schritte südlich der Kathedrale beginnt der Ban Jelačić Platz. Neben einem kleinen Springbrunnen befindet sich ein Reiterdenkmal zu Ehren von Josip Jelačić seit 1866 an dieser Stelle.

Ganz die Wahrheit ist das nicht, denn kurz nach dem 2. Weltkrieg wurde das Denkmal von einem kommunistischen Regierung des einstiegen Jugoslawiens vorübergehend entfernt. Seit 1990 sitzt Josip Jelačić wieder stolz auf dem Pferd.

Ben Jelacic Platz in Zagreb
Ben Jelacic auf dem Pferd

Das Reiterdenkmal als Treffpunkt vor dem Kneipenabend?

Viel wichtiger ist aber, dass der Puls von Zagreb vom Ban Jelačić Square ausgeht. Sehenswert ist nicht allein der Reiter, sondern das Leben der Kroaten.

Im Gegensatz zu touristisch überlaufenen Großstädten lässt sich die Kultur der Einheimischen beobachten – vom wuseligen Treiben beim Einkauf am Morgen, den ersten vernichteten Bieren in den Abendstunden bis hin zur älteren Frau, die liebevoll die Tauben füttert.

Der Ban Jelačić Platz schläft nie!

Dolac Markt – Einkaufsort der Locals

Selbiges kann über den Dolac Markt nicht behauptet werden. Zwar muss auf Schlaf verzichtet werden, um schon die ersten Sonnenstrahlen auf dem wohl größten Markt Kroatiens zu genießen, doch dafür zeugen die roten Sonnenschirme von einem speziellen Flair.

Dolac Markt & Kathedrale in Zagreb
Dolac Markt mit Kathedrale im Hintergrund

Während Märkte im fernen Orient zwar interessant sind, aber sich doch stark ähneln, ist der Dolac Markt eine sehenswerte Abwechslung. Neben reichlich Obst und Gemüse ist der kroatische Frischkäse eine Empfehlung, die ich von Einheimischen erhielt.

St. Markus Kirche

Es ist kaum zu glauben, dass die Kathedrale im Vergleich zur St. Markus Kirche als Sehenswürdigkeit in Zagrebs Touristenläden fast weniger relevant ist. Tatsächlich lassen sich zahlreiche Dinge mit dem Motiv der Kirche kaufen.

Eine logische Erklärung sind die zwei Wappen auf dem Dach der katholischen Kirche. Einerseits befindet sich darauf das Wappen Zagrebs (weiße Burg auf rotem Hintergrund) und andererseits jenes des dreieinigen Königreiches Kroatien, Slawonien & Dalmatien.

St. Markus Kirche in Zagreb
St. Markus Kirche mit dem Wappen der Stadt

Tipp: Nutze beim Spaziergang die zahlreichen kleinen Gassen. Beispielsweise unweit der St. Markus Kirche oder aber auch auf dem Weg zum Kanonenschlag zur Mittagsstunde.

Lotrščak Tower Kanonenschlag Zagreb

Wer nicht 12:00 Uhr bewusst am Lotrščak Tower ist und dennoch in der Nähe steht, der wird gewaltig erschreckt. Punkt 12 schlägt es nämlich 13! Die gezündete Kanone gehört zu den Dingen, die Touristen in Zagreb nicht verpassen dürfen.

Während der Anreise erzählten mir Locals, dass der Kanonenschlag vom Lotrščak Tower intern süffisant als „Asiatenerschreckung“ bekannt ist.

Zagreb Kanonenschlag
Aus diesem Fenster fliegt die Kanone

Asiatenerschreckung?

Bei der allgemein bekannten Vielzahl asiatischer Touristen und deren Schreckhaftigkeit muss ich auch ein wenig schmunzeln. Versucht mal das Smartphone beim Kanonenschlag ruhig zu halten. Leicht wird es nicht.

Während der Kanonenschlag am Lotrščak Tower sehenswert ist, muss man die Standseilbahn in unmittelbarer Nähe nicht zwingend getestet haben. Nur wenige Sekunden dauert die Fahrt, worin aber wohl der Reiz liegt, denn der Aufzug in Zagreb gilt als kürzeste Standseilbahn der Welt mit mindestens zwei Fahrzeugen.

Alternativ kannst Du auch die Treppe direkt daneben wählen. Wer sich nicht eh für den eben erwähnten Tower nach oben quälte, dem sei zudem wärmstens die grandiose Aussicht auf Süd-Zagreb empfohlen.

Kunstpavillon im Süden Zagrebs

Alle oben erwähnten Sehenswürdigkeiten waren aus Zagrebs Altstadt. Die Straße Ilica trennt den Norden mit der Old Town vom Süden. Der Kunstpavillon ist einer von diversen sehenswerten Spots in Zagreb, die fernab des Haupttouristenteils liegen.

Kunstpavillon Zagreb
Zagrebs Kunstpavillon

Die Bezeichnung Pavillon ist reichlich irreführend. In der Realität lächelt ein gelbes Prachtbauwerk den Touristen an.

Der Kunstpavillon existiert bereits seit 1898. Anlässlich des 120-jährigen Jubiläums wurden 120 Werke von 120 Künstlern aus angeblich 120 Jahren über Monate ausgestellt.

Wer mit gezeichneter Kunst – so ehrlich möchte ich sein – ebenso wenig anfangen kann wie meine Wenigkeit, dem sei dennoch allein wegen des Gebäudes mit der großen Kuppel und den umliegenden Parks ein kurzer Besuch empfohlen.

Nationaltheater & Lebensbrunnen

Gelb bleibt Trumpf, denn mit dieser Farbe lockt auch das Nationaltheater, welches vor über 125 Jahren von Kaiser Franz Joseph I. (von Österreich-Ungarn) eingeweiht wurde.

Lebensbrunnen in Zagreb
Lebensbrunnen in Zagreb

Direkt davor befindet sich der sogenannte Lebensbrunnen, der keine grundsätzlich Bedeutung besitzt, jedoch als einer der schönsten Brunnen das Landes gilt.

Weitere Highlights in Zagreb

  • Grič-Tunnel (erbaut zum Schutz im 2. Weltkrieg)
  • Botanischer Garten Zagreb (geöffnet erst ab 1. April)
  • Burg Medvedgrad (im Frühjahr teils zur Restaurierung geschlossen)
  • Stadion Maksimir von Dinamo Zagreb
  • Mirogoj Friedhof (etwas außerhalb)
  • Jarun See (etwas außerhalb)

Zagreb: Restaurants & gutes Essen

Der Blick auf kulinarische Besonderheiten darf niemals fehlen! Natürlich ist auch diese Stadt im Balkan bekannt für Ćevapčići. Die gegrillten Hackfleischwürste mit einer leckeren Soße sind für Fleischliebhaber in Zagreb ein Must-Have auf der Speisekarte!

Wer reichlich Hunger hat, sollte in Zagreb laut Empfehlung eines Einheimischen mit dem Brustton der Überzeugung Ćevapi (statt Ćevapicici) ordern. 😉

Apropos gutes Essen… davon gibt es auch in Vietnam und auf der schönen Insel Cát Bà eine Menge!

Piovara Medvedgrad
Piovara Medvedgrad – bestes Bierangebot der Stadt?

Restauranttipp: Piovara Medvedgrad

Wer einerseits die gute Küche des Balkans und andererseits andere Biere als das Ožujsko mit reichlich Zitrusaroma testen möchte, dem sei – auch wenn die Preise etwas höher sind – das Piovara Medvedgrad in der Straße Ilica empfohlen.

Achtung: es gibt 2 Restaurants mit diesem Namen, doch das andere ist weitaus touristischer angehaucht.

Adresse: Ilica 49, 10000 Zagreb

Fazit: Warum Zagreb doch sehenswert ist.

Und was bleibt als Fazit zu Zagrebs Sehenswürdigkeiten und dem Puls der Stadt? Die Gewissheit, dass Zagreb mit obigen Reisetipps wohl doch ganz schnell auf der Wunschliste auftaucht.

Zagreb bietet interessante Sehenswürdigkeiten, leckeres Essen und das Lebensgefühl des Balkans. Der Blick hinter die Kulissen lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + 14 =

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.