Ritter & Burg Bratislava
Städtereisen

Bratislava – Meine Tipps für das Ostblock-Highlight im Schatten Wiens

Endlich wieder eine Städtereise nach Bratislava! Zehn Jahren sind seit meinem ersten Besuch in der slowakischen Hauptstadt vergangen, der damals jedoch nicht viel mehr als ein staunender Blick auf die Burg sowie ein ausgedehntes Mittagessen mit kleiner Stadtrundfahrt war. Für die Umsetzung weiterer Bratislava Tipps war keine Zeit.

Der Grund für die Eile? Ich reiste nach Bratislava nicht mit Auto, Zug oder Flieger an, sondern gemeinsam mit drei Freunden auf dem Fahrrad! Unser Ziel damals: der Balaton, das einstige Urlaubsparadies aller DDR-Bürger.

Entsprechend ist mein Städtetrip nach Bratislava eine Reise in die Vergangenheit. Einerseits wegen der aufkeimenden Erinnerungen. Andererseits dem Ostblockcharme, den dieses Highlight zwischen den weltbekannten Städten Wien und Budapest noch immer in authentischer Hinsicht vermittelt.

Wer Globushopper verfolgt, weiß, dass jede Stadt von mir eine Chance bekommt. Schließlich war die Reise nach Genua in die Heimat von Christoph Kolumbus oder mein Zagreb Städtetrip bereits ein gutes Stück entfernt von Touristenmetropolen wie Paris oder Barcelona.

Anreise nach Bratislava

Ob es nun die zehn Jährchen waren, die ich mehr auf dem Buckel habe? Statt des Zweirades wurde die Anzahl der Räder verdoppelt. Dabei hätte es zahlreiche alternative Möglichkeiten gegeben, um die slowakische Stadt am Rande der Donau zu erreichen.

Nach Bratislava mit Flugzeug, Bus, Bahn & Schiff

  • Flugzeug: Speziell ab Nordrhein-Westfalen und ähnlich fernen Bundesländern lohnt sich ein Flug in die Slowakei. WizzAir beispielsweise fliegt ab Dortmund nach Budapest, sodass auch eine doppelte Städtereise optional möglich ist.
  • Bus ab Berlin / Dresden: Wenn Dich eine lange Busfahrt nicht stört, dann kannst Du ohne Umstieg von Deutschlands Hauptstadt bis nach Bratislava fahren
  • Zug ab Dresden: Ab Sachsens Hauptstadt rollt der Zug nach Bratislava. Nachtfahrten sind möglich!
  • Bratislava-Anreise-Spezialtipp: Schiff ab Wien! Die Bootstour mit dem Twin City Liner dauert nur 75 Minuten. Die Fahrt ist zwar nicht gerade billig (um 30€ pro Strecke), dafür aber eine nette Abwechslung
  • Auto: Möglich, aber aufgrund der Parkplatzsituation im Zentrum nicht zu empfehlen

Nächstes Mal bleibt das Auto vermutlich daheim, denn die Parkplatzsituation unweit der wesentlichen Bratislava-Sehenswürdigkeiten trägt nicht unbedingt zur Entspannung bei. Zudem ist die Dichte an Autodiebstählen Medienberichten nach verhältnismäßig hoch.

Slavin Soldaten (Trauer)
Trauernde Sowjet-Soldaten am Kriegerdenkmal

Bratislava Sehenswürdigkeiten: die Highlights der Stadt

Doch warum eigentlich Bratislava? Wenn Budapest und Wien in gefühlter Steinwurfdistanz um die Ecken liegen, muss man Freunden und Kollegen schon manch gutes Argument liefern, um Verständnis für den Trip zu erlangen.

Goldene Argumente gibt es in Hülle und Fülle. Beispielsweise die von fast jedem Ort aus sichtbare Burg Bratislavas – ein Postkartenmotiv, wie es im Buche steht. Oder die zahlreichen Skulpturen, die teils sogar aus dem Gullideckel hervorblicken! Der Ufo-Turm an der Donau, Martinsdom und die ‚Blaue Kirche‘ sind nur einige weitere Bratislava Tipps für Deinen geplanten Städtetrip.


Und da habe ich die kulinarischen Möglichkeiten noch gar nicht angesprochen. Also Schluss mit dem Vorgeplänkel und rein in meine Bratislava Tipps! Nachfolgender Reisebericht nimmt Dich mit in die kleine Hauptstadt mit weit weniger als 500.000 Einwohnern.

Slavin – das Kriegerdenkmal zur Befreiung der Stadt 1945

Speziell bei einer Anreise mit dem Zug empfehle ich Dir direkt zum Kriegerdenkmal Slavin zu laufen. Es liegt nur rund einen Kilometer vom Bahnhof entfernt und sogar auf dem richtigen Weg in Richtung Innenstadt. Allgemein gilt, dass fast alle Sehenswürdigkeiten in Bratislava locker zu Fuß zu erkunden sind.

Slavin Kriegerdenkmal
Slavin – das größte Kriegerdenkmal Mitteleuropas

Slavin ist mit 52 Metern Höhe kaum zu übersehen und gilt als größtes Kriegerdenkmal in Mitteleuropa. Im Umfeld befinden sich eine Ehrentreppe und die Gräber von 6.845 Sowjetsoldaten (darunter sechs Massengräber). Stolz schwenkt ein Soldat der Roten Armee die Fahne seiner Heimat.

Namensgebung Pressburg (Preßburg)

Die weit-verbreitete deutsche Bezeichnung Pressburg besteht allerdings bereits seit über 100 Jahren und basiert darauf, dass bereits vor Jahrhunderten deutsche Siedler die Kultur des Landes beeinflussten. Pressburg ist also keine Namensbezeichnung aus dem 3. Reich. 1993 wurde das Doppel-S in der Schreibweise etabliert.

Von den Stufen unterhalb des Denkmals hast Du bei gutem Wetter einen großartigen Ausblick auf Bratislava und die Umgebung.

Apropos Umgebung, hier ein Bratislava-Klugscheißer-Fakt: Bratislava ist die einzige Hauptstadt weltweit, die an mehr als einem Land angrenzt (Ungarn, Österreich).

Bratislava Tipp: die Burg als Wahrzeichen

Auf dem Weg zur Burg kann man sich kaum verlaufen, denn das Wahrzeichen der Stadt Bratislava ist fast von überall zu sehen. Sehenswert ist die Burg im tiefsten Zentrum nicht zuletzt wegen der strahlend weißen Mauern inklusive einem Turm an allen vier Ecken.

Bratislava Tipps: die Burg als Wahrzeichen
Die Burg in Bratislava – Wahrzeichen der Stadt

Die Burg Bratislavas wurde bereits im 9. Jahrhundert gebaut und diente einst den Ungarn als Residenz. Trotz diverser kriegerischer Auseinandersetzungen war es ein Feuer im Jahre 1811, welches der Burg den größten Schaden zufügte. Der Wiederaufbau erfolgte erst nach dem 2. Weltkrieg und dauerte rund 1,5 Jahrzehnte.

Burg Bratislava: Eintrittspreise & Öffnungszeiten

  • Die Besichtigung des Burghofes ist kostenfrei möglich
  • Eintritt Historisches Museum & Schatzkammer: 10€
  • Öffnungszeiten Sommersaison: 10:00 bis 18:00 Uhr (April bis Oktober)
  • Öffnungszeiten Wintersaison: 9:00 bis 17 Uhr (November bis März)

Martinsdom & Blaue Kirche – Zwei kaum vergleichbare Gotteshäuser

Wörtlich übersetzt ist es die Kathedrale des Heiligen Martin, die sich im Schatten der Burg in den Himmel streckt. Mit knapp 70 Metern Höhe ist strecken auch das richtige Wort, denn der Dom überragt umliegende Gebäude deutlich und ist zugleich der Einstieg in die Altstadt Bratislavas.

Martinsdom in Bratislava
Blick auf den Martinsdom von der Burg Bratislavas

Offen bleibt allerdings, ob das katholische Gotteshaus auch die schönste Kirche in Bratislava darstellt. Zweifelsfrei noch etwas außergewöhnlicher ist ein Bauwerk einige Meter außerhalb.

Blaue Kirche (Sankt-Elisabeth-Kirche)

Eine solche Kirche gibt es nicht überall! Zu den Keramiksteinchen an der Außenfassade passte offensichtlich ein ungewöhnlicher Blau-Schimmer optimal. Dies dachte sich Anfang des 20. Jahrhunderts zumindest der Architekt der Sank-Elisabeth-Kirche.

Blaue Kirche Slowakei
Die ‚Blaue Kirche‘ unweit der Altstadt

Unter Touristen ist das Bauwerk unter dem Namen ‚Blaue Kirche‘ wesentlich präsenter. In Mini-Europa (einem Park bei Brüssels Atomium) werden zahlreiche Bauwerke der EU in Kleinformat dargestellt. Die Blaue Kirche ist der Vertreter der Slowakei und erreichte damit Ruhm über die Landesgrenzen hinaus.

Nicht zuletzt deshalb zählt die Blaue Kirche zu meinen Bratislava Tipps. Von der Altstadt brauchst Du nur rund 5-10 Minuten zu Fuß zum außergewöhnlichen Gotteshaus.

Michaelertor – das Stadttor der Historie

Eine weitere stilechte Option, um die Altstadt von Bratislava und deren Sehenswürdigkeiten zu betreten, ist durch das Michaelertor im Norden des kulturellen Zentrums. Zugegeben, die Bezeichnung als Stadttor ist bei sieben Stockwerken und über 50 Metern Höhe etwas fehlplatziert.

Michaelertor Stadttor
Michaelertor – Tor zur Altstadt seit dem 14. Jahrhundert

Das Bauwerk mit Erzengel Michael auf der Spitze, der eiskalt einen Drachen erschlägt, ist eines der schönsten Fotomotive von Bratislava. Einige weitere Bratislava-Tipps befinden sich in nächster Nähe:

  • Das schmalste Haus Europas? (1,3 Meter breit, Haus Nr. 15 rechts vom Michaelertor)
  • Steh-Pranger aus früheren Jahrhunderten
  • Waffenmuseum im Inneren des Michaelertores

Erbaut wurde es im 14. Jahrhundert und seit dem Umbau etwa 400 Jahre später ist das Tor zur Altstadt fast unverändert erhalten.

Ufo-Turm: Bratislavas beste Aussichtsplattform & Blickfang

Nur schwer in das sehenswerte Stadtbild von Bratislava passt der Ufo-Turm mit dem Namen UFO Observation Deck. Neben den Plattenbauten und kleinen Gassen durchbricht das (fast) über der Donau schwebende Ufo den Ostblockcharme.

Die rund 430.000 Einwohner haben sich aber mit dem ungewöhnlichen Blickfang arrangiert, der immerhin eine Menge Geld in die Staatskassen spült und Bratislava international bekannter macht.

Ufo Bratislava in Natur
Der Ufo-Turm inklusive Restaurant in 85 Meter Höhe

Warum? Der 1972 eröffnete Turm ist inzwischen in der „World Federation of Great Towers“ gelistet. Der Eintrittspreis liegt bei 7,40€, die im Falle eines Restaurantbesuchs auf 85 Meter Höhe wieder von der Rechnung abgezogen werden.

Versteckte Bratislava Tipps: Čumil im Gulli & weitere Skulpturen

Stolper nicht, denn in Bratislava gibt es einige Fallen. Die wohl schönste ist die Skulptur, die sich seit Jahren im Gullideckel versteckt. Čumil heißt der Kerl, der es sich am Boden gemütlich gemacht hat und bislang jedes Kräftemessen mit unachtsamen Touristen gewann.

Cumil Skulptur - Brastislava Tipps
Čumil macht es sich am Boden gemütlich

Ähnliche Skulpturen gibt es in der Altstadt an vielen Orten. Halte die Augen offen!

Kulinarischer Bratislava-Tipp: Nationalgericht Bryndzové halušky

Wer stilecht in Bratislava dinieren möchte, der wird um das UFO-Restaurant eher einen Bogen machen. Allgemein ist die Küche der Slowakei – wie in Osteuropa üblich – sehr deftig. So ist, wie auch beim Bruder aus Tschechien, eine Vorliebe für die enorm fetthaltige Wurst Klobasa gegeben.

Bei quasi jedem Sportevent oder Konzert wird die Wurst verkauft, die speziell unter Groundhoppern in Deutschland einen hervorragenden Ruf genießt. Wer sich übrigens für Fußball in der Slowakei interessiert, ist im verlinkten Artikel goldrichtig!

Wesentlich alltagstauglicher und somit ein Angebot für Jedermann ist das Nationalgericht der Slowakei: Bryndzové halušky! Brimsennockerl ist die deutsche Bezeichnung für die Kartoffelnocken, einem Teig aus rohen Kartoffeln, Mehl und Salz mit Brimsen, einem Schafskäse.

Nationalgericht Slowakei Brimsennockerl
Bryndzové halušky – das Nationalgericht der Slowakei

Auch ohne Fleisch wird dem Interessenten ein deftiger Teller gezaubert. Mein Geschmack war es!

Ist Bratislava sehenswert? Mein Fazit!

Ich hoffe sehr, dass es die obigen Worte geschafft haben, Dir Bratislava nicht nur aufgrund der Brimsennockerl ins Interesse zu rücken.

Bei einer kurzen Anreise ist Bratislava für einen Tagestrip optimal geeignet, da die Sehenswürdigkeiten der Stadt nicht weit voneinander entfernt liegen.

Bratislava geht als Tipp in Kombination mit einer Städtereise nach Budapest oder Wien schon deshalb durch, weil die Stadt nicht derart „überfüllt“ mit Touristenattraktionen wie das unweit entfernte Wien ist.

Langweilig wird es in der jüngsten Hauptstadt Europas nach Pristina (seit 1993 – schöne Grüße nach Cardiff!) aber gewiss auch an einem verlängerten Wochenende nicht.

Erfrischend angenehm ist für den Mitteleuropäer natürlich das Preisniveau, auch wenn Bratislava in der Hinsicht in den letzten Jahren durchaus angezogen hat. Mit beispielsweise Brünn in Tschechien sind die Preise nicht mehr zu vergleichen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × vier =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.