Giant's Causeaway Landschaft
Europa

Nordirland Roadtrip: 5 Highlights des kleinen irischen Bruders

Jeder kennt die verrückten Iren! Grüne Kleidung, grüner Fluss und grünes Bier – dies lieben sie am St. Patrick’s Day. Grüne Wälder & Wiesen bestimmen die Landschaft. Zudem bringe ich Irland mit roten Haaren (jeder 10. Ire hat eine rötliche Frisur) und natürlich Irish Pubs in Verbindung.

Offen bleibt die Frage: Wie ähnlich ist Nordirland? Der Geheimtipp auf der gemeinsamen Insel oder doch nur eine Randerscheinung, wie es der Blick auf die Karte andeutet? Nach meiner Reise in den UK-Teil der Insel bin ich überzeugt: Nordirland ist ein heißer Tipp für einen potentiellen Roadtrip.

In diesem Artikel stelle ich 5 Orte in Nordirland vor, die Du unbedingt gesehen haben musst, wenn Du auf der Insel bist. Doch zunächst noch ein kleiner geschichtlicher Exkurs. Warum haben sich das heutige Irland und Nordirland eigentlich getrennt?

Nordirland & Irland: Getrennte Wege seit 1922

Im Mittelalter waren die Briten eine der Nationen, welche die Welt flächenmäßig bestimmten. Gefühlt auf jedem Kontinent befinden sich britische Kolonien. Der Zusammenhalt innerhalb der Bevölkerung schwand aber mit den Jahrhunderten. Seit dem Brexit ist sogar die Unabhängigkeit Schottlands nicht mehr undenkbar.

Felswand bei Carrick-a-Rede
Felswand unweit der Carrick-a-Rede Rope Bridge

Die Iren wünschten sich bereits kurz nach dem 1. Weltkrieg die Unabhängigkeit. Damals war Irland nur etwas mehr als 100 Jahre mit der UK vereint. Ein Unabhängigkeitskrieg führte zur Abspaltung der Insel. Die Trennung der neuen Republik Irlands von Nordirland hat größtenteils religiöse Hintergründe. Der protestantische Teil (Nordirland) blieb Großbritannien erhalten, während die Katholiken im Süden die Unabhängigkeit durchsetzten.

Fast ein Jahrhundert später sollte die Grenze zwischen beiden Nationen zu einem der führenden Streitthemen im Rahmen der Brexitverhandlungen werden.

5 Tipps für den Nordirland-Roadtrip

Obwohl Irland berühmt für die traumhafte Natur, unzählige Schafherden (die es in Nordirland genauso gibt) und Guinness ist, gibt es einige Sehenswürdigkeiten in Nordirland, welche die Iren gewiss gern noch innerhalb der eigenen Grenzen wüssten.

Giant's Causeaway Gestein
Die Landschaft am Giant’s Causeaway

Speziell die Straße der Riesen, besser bekannt als Giant’s Causeaway, ist einer von Nordirlands Tipps, die es auch in die Liste der schönsten Orte der gesamten Insel an die Spitze schaffen würden. Hier sind sie, 5 Orte, die man in Nordirland gesehen haben sollte.

Giant’s Causeaway – der Damm der Riesen

Die Straße der Riesen ist deshalb so berühmt, weil der Top-Spot des Giant’s Causeaway trotz aller Schönheit unnatürlich wirkt. Logisch zu erklären ist es nicht, dass sich am Meeresrand unweit von saftig-grünen Felsschluchten plötzlich Steine wie gepuzzelt nebeneinander befinden, die ein fast perfektes Sechseck an der Spitze ergeben.

Giant's Causeaway & Wellen am Meer
Giant’s Causeaway – der Legende nach im Kampf zweier Riesen entstanden

Entsprechend viele Ungereimtheiten reihen sich um die Entstehung der berühmtesten Stelle des Giant’s Causeaways. Laut einer Legende entstanden die Gesteinsanordnung durch zwei kämpfende Riesen.

Die Legende um Giant’s Causeaway

Der Übermensch Fion (Nordirland) riss einige Küstenstücke der Schafsinsel heraus und warf sie ins Meer. Darauf setzte der Riese Benandonner (Schottland) zum Gegenschlag an und konnte nur durch die List aufgehalten werden, dass sich Fion als Baby des echten Fion ausgab. Wenn ein Baby schon so groß sei, wie mächtig muss dann der vermeintliche Riese sein?

Entstehung durch Vulkanausbruch?

Wissenschaftler vermuten, dass die 40.000 aneinandergereihten Basaltsäulen nach einem Vulkanausbruch entstanden sind, doch auch diese Theorie ist schwer zu glauben. Sei es drum, die Basaltsäulen sind die Sehenswürdigkeit der irischen Insel und damit auch der heißeste Tipp für den Nordirland-Roadtrip, zumal Giant’s Causeaway keinen Eintritt kostet.

Giant's Causeaway Landschaft am Wasser
Selbst die Hang-Klippen sind grün bewachsen

Eine weitere Empfehlung ist das kleine Örtchen, von dem aus man zu Fuß zum Giant’s Causeaway wandern kann. Bushmills ist aufgrund der Old-Bushmills-Brennerei (Whiskey) weltberühmt.

Nicht minder einzigartig geht es keine sieben Meilen weiter östlich zu.

Carrick-A-Rede Rope Bridge

Die Natur wird – wenn die Sonne strahlt – im Osten noch ein minimales Stück attraktiver. Dafür ist die Carrick-A-Rede Rope Bridge von Menschenhand geschaffen und nicht das Werk zweier Riesen.

Carrick-a-Rede Rope Bridge
Carrick-a-Rede und die Hängebrücke, um auf die Insel zu kommen

Rope Bridge ist die englische Umschreibung für eine Hänge- oder Seilbrücke, die auf die Insel Carrick-A-Rede führt. „Ein Fels auf dem Weg“ ist die passende deutsche Umschreibung für dieses vorgelagerte Stück Land, da die Insel sich zwischen den Laichplätzen der Lachse befindet, die somit für Fischer leicht zu fangen sind.

Nervenkitzel auf der Hängebrücke für 6,50 Pfund

Die Hängebrücke füllt den Nordiren das Staatssäckchen, denn einmal pro Stunde dürfen die zahlreichen Touristen im Tausch gegen 6,50 Pfund (rund 7 Euro) die in fast 30 Meter Höhe gespannte Carrick-A-Rede-Hängebrücke überqueren.

Stittig bleibt die Frage: Ist der Eintrittspreis für die Carrick-A-Rede Rope Bridge zu teuer? Im Vorfeld meiner Reise nach Nordirland hatte ich auch wütende Kommentare im Internet gesehen, da die Insel selbst kaum andere Highlights bietet, als das Umland.

Die Aussicht auf die Felsschluchten und der Nervenkitzel an der Hängebrücke hinterlassen bei mir jedoch ein gegensätzliches Fazit.

Kristallklares Wasser an Carrick-a-Rede-Insel
Das kristallklare Wasser unter der Hängebrücke liefert Karibik-Feeling

Das Umland rund um die Insel Carrick-A-Rede ist auf jedem Nordirland-Roadtrip ein echtes Highlight, doch ohne verstärkte Höhenangst ist auch die Hängebrücke zu empfehlen, die bereits seit über 250 Jahren Carrick-A-Rede und das Festland verbindet.

Dark Hedges & weitere Game-of-Thrones-Drehorte

Bist Du ein Game-of-Thrones-Fan? Nein? Ich auch nicht, doch ein Faible für die weltberühmte Serie ist nicht nötig, um dennoch zumindest einem Drehort einen Besuch abzustatten.

Die Dark Hedges sind einer der berühmtesten Drehorte der Serie. In der 2. Staffel stellt die Kulisse der Buchenallee mit den gespenstisch nach innen ragenden Ästen Kingsroad dar.

Dark Hedges von hinten
Dark Hedges – bekannt aus Games of Thrones

Nordirland ist neben Marokko, Spanien, Island und Kroatien eines der Hauptländer, in denen GoT gedreht wurde. Das Haupt-Set befand sich zudem in Belfast.

Die 5 bekanntesten GoT-Drehorte in Nordirland

  • Dark Hedges (Kingsroad)
  • Castle Ward (Winterfell)
  • Belfast Titanic (Haupt-Set)
  • Tollymore Forest (Wälder um Winterfell)
  • Ballintoy (Eiseninseln)

Mit noch etwas mehr Begeisterung für die Serie wäre mir die Kingsroad an der Königsallee wohl noch mehr in die Adern geströmt. Vor Ort gab es Touristen, die fast schon Tränen in den Augen hatten, als sie die Dark Hedges erblickten.

Dark Hedges (Game of Thrones)
Allein ist man bei den Dark Hedges selten

Titanic Belfast: Auf den Spuren der berühmten Schiffskatastrophe

Ganz anders ist das Titanic-Quarter in Belfast, denn ich bekenne mich als echter Fan seit Kindheitstagen des Mysteriums rund um die bekannteste Schiffskatastrophe der Menschheit. 1.495 Menschen starben im kalten Meerwasser am 15. April 1912.

Das Titanic-Museum in Belfast ist nicht ganz günstig, aber für wirklich Interessierte eine clevere Investition.

Titanic-Museum: Eintritt & Öffnungszeiten

  • Eintrittspreis: 19 Pfund (20€)
  • Eintritt Studenten: 15,50 Pfund
  • Öffnungszeiten (mindestens): 10:00 bis 17:00 Uhr
  • Öffnungszeiten im Sommer: 08:30 bis 19:00 Uhr

Das Museum ist nichts für einen Besuch in einer Stunde – Zeit solltest Du mitbringen. Das Titanic Belfast Experience Center erweckt äußerlich den Eindruck eines Eisberges. Im Inneren gibt es auf vielen Etagen die gesamte Geschichte der Titanic.

Titanic Belfast
Titanic Experience – ein Museum in Eisberg-Optik

Bei einer Fahrt in einer verlangsamten ‚Achterbahn‘ wird deutlich, wie die Arbeiter beim Bau schuften mussten. Die detailgetreue Darstellung der Kabinen aller Klassen, Maschinenraum, Originalexponate & Funkanweisungen nehmen einen mit auf das Schiff.

Museum der Superlative: Bau, Untergang und Teil-Bergung der Titanic

Thematisch werden der Bau des Schiffes, die Fahrt, Eisberg-Kollision, Untergang und Bergung ausführlich unter die Lupe genommen. Obwohl die Titanic in Southampton an den Start ging, ist Belfast die Titanic-Stadt und dies mit der enormen Schiffsbau-Historie keineswegs zu unrecht.

Nordirland Landschaft & Schafe
Nordirland bietet perfekte Kulissen, um die Seele baumeln zu lassen.

Trotz der traumhaften Natur des Landes lohnt sich ein Blick hinter die Kulissen der Schiffskatastrophe von vor über 100 Jahren, zumal nicht nur das Museum mit 12.000 Quadratmeter Fläche einzigartig ist. Nur wenige Meter entfernt steht das nur 67 Meter kurze Schwesterschiff SS Nomadic, welches zu einem kleinen Museum umgebaut wurde.

Der Besuch der SS Nomadic ist im Eintrittspreis inkludiert, aber in meinen Augen nicht ansatzweise so sehenswert wie Titanic-Belfast.

Carrickfergus Castle – die Burg unweit von Belfast

Während die ersten vier Orte und Sehenswürdigkeiten von Nordirland klar in die Top 5 gehören, ist es schwerer, die Liste zu komplettieren. Die irische Insel ist bekannt für zahlreiche Burgen und Schlösser, wobei die bekanntesten davon im Land der Grünlinge liegen.

Die Burg in Carrickfergus ist auch ohne Auto leicht zu erreichen, da sie nur rund 10 Meilen vom Kern der nordirischen Hauptstadt entfernt liegt.

Carrickfergus Schloss bei Belfast
Carrickfergus Castle befindet sich nicht weit von Belfast entfernt

Erbaut wurde das Carrickfergus Castle im 12. Jahrhundert, war damals noch umfassender von Wasser umgeben (75 Prozent) und befindet sich an einem historisch stark umkämpften Gebiet.

Beispielsweise fand in direkter Nähe die Schlacht von Carrickfergus Ende des 16. Jahrhunderts im Neunjährigen Krieg zwischen englischen Truppen rund um Elisabeth I. und dem schottischen MacDonnell-Clan statt.

Nordirland-Highlights: Welchen Tipp hast Du vermisst?

Das waren meine Top5-Tipps für deinen Nordirland-Roadtrip. Da das Land so klein ist, lassen sich in wenigen Tagen die schönsten Orte des Landes ausgiebig erkunden.

Bei offenen Fragen, Empfehlungen oder Kritik freue ich mich natürlich über einen Kommentar unter diesem Artikel.

Ansonsten klicke Dich doch weiter zu einem weiteren Großbritannien-Artikel. Beispielsweise habe ich über meine Tour durch die Schottischen Highlights geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × drei =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.