Pärnu Sandstrand Kurve
Europa

Pärnu Tipps, Strand & Ausflüge – Zu Gast in Estlands Sommerhauptstadt

Kennst Du eine Hauptstadt mit nur 50.000 Einwohnern? Ein wenig Flunkerei ist dabei, doch Pärnu geht als Tipp bei Stadt, Land, Fluss mit Überredungskunst vielleicht durch. Schließlich gilt Pärnu zumindest im kurzen estnischen Sommer als inoffizielle Hauptstadt des Landes.

Symbolisch wird Anfang Juni ein Schlüssel wie der Staffelstab vom Bürgermeister Tallinns (alle Tallinn Tipps findest Du hier!) an jenen Pärnus übergeben. Ende August wandert das Hauptstadtprivileg zurück in den hohen Norden.

Die Vorgeschichte klingt verheißungsvoll, schließlich war meine kleine Städtereise nach Pärnu für Anfang August geplant. Doch überzeugt die kleinste inoffizielle Hauptstadt Europas tatsächlich?

Schon nach rund zwei Tagen steht mein Fazit fest. Pärnu ist ein echter Tipp für den Sommerurlaub – auch mit der Familie. Sowohl als kurze Städtereise als auch einen längeren Zeitraum, denn von Pärnu lassen sich interessante Ausflüge starten. Komm mit an den Ort, welchen die Esten im Sommer lieben.

Warum eigentlich Pärnu?

Gut gelaunt steige ich nach rund zehn Stunden Anreise mit Flug nach Riga und circa drei Stunden Busfahrt gen Norden in Pärnu aus. Am ersten Urlaubstag sind gewisse Strapazen zu verzeihen. Schließlich überzeugt die Kleinstadt bereits auf den ersten Metern.

Luxemburg Reiseberichte

Luxemburg: Reiseberichte & Infos

Reiseberichte aus Luxemburg sind relativ selten. Circa eine Million Touristen reist in normalen Jahren in das Großherzogtum. Trotz der dreistelligen Platzierung im weltweiten Ländervergleich sind…
Weiterlesen

In den Fußgängerzonen schlendern die Einheimischen durch die Gassen, Restaurants sind vollbesetzt. Statt den üblichen Magnet-Souvenirs gibt es hier Holzschnitzereien mit der Aufschrift „I survived Corona“. Eine nette Geschäftsidee, die hoffentlich nicht zu früh kommt.

Pärnu Strand im Sonnenschein
Einsame Strandbänke an Pärnus Ladys Beach

Die langsam in die Tiefe wandernde Sonne verkündet einen netten Abend. 2038 wird Pärnu bereits seit 200 Jahren als Kurort gelten und dies völlig zurecht. Der drei Kilometer lange Sandstrand, die vielen grünen Flecken am Stadtrand und selbst nah des Zentrums sowie die Ruhe fernab der Altstadt sind nicht nur für eine Kur perfekt.

Pärnu: Charme und kleine Sehenswürdigkeiten

Pärnu überzeugt ohne die großen Sehenswürdigkeiten. Allerdings gibt es trotzdem einige Gebäude, die im Gesamtbild der Altstadt herausragen. In erster Linie sind es gleich drei Kirchen, die – vom äußerlichen Anstrich grundverschieden – zu den heißesten Fotomotiven in Pärnu zählen.

Pärnu Tipps: Die schönsten Kirchen

Direkt im Zentrum befindet sich die Katherinenkirche, die nach der einstigen russischen Kaiserin benannt ist. Das russisch-orthodoxe Gotteshaus überzeugt trotz geringer Größe mit den vielen verschiedenen Türmchen und dem grünen Dachanstrich.

Katharinenkirche als Wahrzeichen der Sommerhauptstadt Estlands
Katharinenkirche mit auffallend grünem Dach

Auf Postkarten wird meist auch die Elisabeth-Kirche mit auf ein Bild gephotoshopt, doch die St. Elisabeth-Kirche ist erst ab 2021 wieder ein ernstzunehmender Pärnu Tipp, umrandet sie doch aktuell ein Baugerüst.

Dafür ist die dritte große Kirche mit dem ungewöhnlichen Namen „Pärnu Transformation of our Lord Church“ ein Blickfang einige Meter westlich der Sommerhauptstadt.

Rüütli Road: Restaurants, Shopping & Eis-Verkostung

Die Fußgängerstraße der Altstadt hört auf den Namen Rüttli und startet an einer kleinen Grünfläche direkt neben der Katherinenkirche. Touristengeschäfte und normale Einkaufsläden laden zu einer Shoppingtour ein, während der Duft von den Tellern der angrenzenden Restaurants in die Nase zieht. Wer noch keinen großen Hunger verspürt, kann sich an den Straßenständen ein Eis gönnen.

Bekannt ist Pärnu für die altertümlichen Holzhäuser, die sich gefühlt in jeder Straße befinden. Manche schon stark in Mitleidenschaft gezogen, andere frisch restauriert.

Häuserfassaden & Baupläne in Pärnu
Pärnu arbeitet am Stadtbild…

Eine wichtige Bedeutung hat für jeden Esten am Ende der Rüütli-Straße das Denkmal zur Ausrufung der Republik Estlands. Da ist das Manifest veröffentlicht, welches bereits 1918 erstmals verlesen wurde. 1991 kam es zur Wiedererlangung der Unabhängigkeit nach der Auflösung der Sowjetunion.

Tallinn Gate & Denkmal der Republikausrufung

Fast überlaufen hätte ich anfangs südwestlich der Old Town von Pärnu das „Tallinn Gate“. Schließlich stiehlt der angrenzende Park mit Springbrunnen, kleinen Booten und einer romantischen Brücke schnell die Show.

Zahlreiche Liebesschlösser sind an der Brücke angebracht und Schlüssel im Wasser verschwunden, womit ein wenig Köln-Charakter im fernen Estland aufkommt.

Tallinn Gate in der Sommerhauptstadt
Das Tallinn Gate am Rande eines kleinen Parks im Hintergrund

Das Tallinn Gate hingegen ist ein rosafarbenes Stadttor, ohne größere Bedeutung und doch ganz nett anzusehen.

Boardwalks am Rannapark & „Pärnu rannaniidu matkarada“

Noch recht neu sind die Boardwalks auf beiden Seiten des Traumstrandes. Wer vom Hafen stets am Fluss Pärnu entlang bis zum Strand spaziert, erreicht am Rannapark über die Holzstege den Zipfel des Rigaischen Meerbusens.

Am Ende des Strandabschnitts wartet drei Kilometer entfernt zudem ein Rundkurs, der in Pärnu einen schönen Ausblick auf das Meer und die Natur in der Umgebung bietet.

Der schönste Strand in Estland: Pärnu Beach

Bei aller Begeisterung für den Charme der Altstadt, in Pärnu ist Tipp Nummer 1 zweifelsfrei der Sandstrand südlich des Stadtzentrums. Die Einheimischen feiern ihn nicht umsonst als schönsten Strand Estlands. Aus diesem Grund genießt Pärnu touristische Einnahmen aus dem Inland.

Pärnu Beach als Top-Tipp
Der Weg ins Glück: zum Pärnu Strand!

Touristen aus anderen Ländern gibt es hingegen wenige. Autokennzeichen aus anderen Staaten des Baltikums, Finnland oder auch Deutschland sieht man fast nirgendwo. Entsprechend ist der Strandabschnitt selbst im Hochsommer nicht überlaufen – kein Wunder bei gerade einmal 1,4 Millionen Staatsangehörigen.

Ladys Beach mit pinken Strandbänken

Dabei tut die Stadt alles dafür, um dem Strandurlaubern in Pärnu das Optimum zu bieten. Die Sanddünen sind wundervoll, doch auch der Ladys Beach ein netter Einfall. Dort dürfen sich offiziell nur die Damen der Schöpfung leicht bekleidet und ohne unangenehme Blicke des anderen Geschlechts in der Sonne braten.

Die typisch pinken Strandbänke (alternativ mit Marienkäfer-Motiven) sind zwar schon sehr klischeebehaftet, doch die Idee ist nett. Und keine Angst: alle Bilder von Pärnus Lady Beach in diesem Reiseblog stammen aus den Abendstunden, in denen es zu kalt und grau für das Sonnenbad wurde. 😉

Pärnus Ladys Beach
Pärnu Ladys Beach

Auch das Rahmenprogramm am Pärnu Beach ist optimal. Die Kehle bleibt nie trocken, keiner verhungert und für sportliche Auslastung sorgt die Stadt mit Volleyball- und Beach-Soccer-Feldern. Bei gepflegten Strandpartys kann der Tag mit Blick auf den Sonnenuntergang begossen werden.

Meine Pärnu Tipps für Ausflüge in der Umgebung

Wer sich länger in Estlands Sommerhauptstadt aufhält, wird natürlich nicht nur die kleine Altstadt und den Strand unsicher machen wollen. Hier sind einige Empfehlungen für die Umgebung:

  • Soomaa Nationalpark

Wer nach Pärnu kommt, muss sich den Tipp Soomaa Nationalpark geben lassen. Das großflächige Moorgebiet beginnt rund 40 Kilometer nördlich im Mini-Örtchen Riisa. Auf kleinen Holzstegen kommt man der Moorlandschaft nah. Alle wichtigen Informationen zum Soomaa Nationalpark habe ich Dir im verlinkten Artikel zusammengetragen.

Teich im Soomaa Naturpark
Der Soomaa Naturpark unweit von Pärnu
  • Themenpark Lottemaa

Den Themenpark Lottemaa habe ich persönlich nicht besucht, denn er ist unweit von Pärnu ein Highlight für Familien. Mein Sohn befand sich zum Reisezeitraum noch im Bauch der Mama. Im Themenpark Lottemaa kommen speziell Kinder mit Spielplätzen, vielen Abenteuern und angeblich jenseits von 100 Attraktionen auf ihre Kosten.

  • Fahrradrundfahrt

Fahrräder lassen sich in Pärnu an mehreren Orten ausleihen – oft auch direkt im Hotel. Für knapp 10€ am Tag kann die Umgebung auf Herz und Seele erkundet werden.

Insel Kihnu: wo sich Esten wie Sachsen fühlen

  • Insel Kihnu

Die Insel Kihnu etwa 30 Kilometer entfernt von Pärnu ist als Ausflug für einen Tag denkbar. Bereits seit 2003 gehört Kihnu zur Kulturerbe-Liste der UNESCO, was einerseits an der Schönheit der Insel und andererseits der gepflegten Tradition liegt.

Besonders ist die Tracht, welche die Damen der rund 700 Einwohner aber nur noch selten tragen. Auch wenn es Ausländern kaum auffallen dürfte, soll auch der Dialekt sehr speziell sein. Offensichtlich gehört es auch in Estland zum guten Ton, über die Aussprache in einzelnen Landesteilen zu lächeln. Ich fühle als Sachse mit euch, liebe Einwohner Kihnus. 😉

  • Mini Zoo für Reptilien in Pärnu

Sprach ich nicht bereits davon, dass Pärnu ein Reiseziel für die ganze Familie ist? Der Mini-Zoo ist ein weiterer Beweis. Im Hintergrund steht kein großer Geldgeber, sondern eine Einzelperson.

Der Zoo ist ein Paradies für Reptilien. Zahlreiche Schlangen, Echsen und Schildkröten lassen sich aus nächster Nähe beobachten.

Pärnu Tipp: der wundervolle Strand
Pärnus Strand bleibt das Highlight und der Grund für die Anreise der Esten

Anreise: Wie komme ich nach Pärnu?

Obwohl man in Pärnu gewisse Ausflüge fast nur mit dem Auto realisieren kann, ist die Anreise auch ohne fahrbaren Untersatz unkompliziert. Sowohl aus Tallinn als auch Lettlands Hauptstadt Riga fahren Busse direkt in die Sommerhochburg der Esten.

Nicht selten ist Pärnu der einzige Zwischenstopp zwischen den beiden wichtigsten Städten des Baltikums, was die Stellung der sehenswerten Urlaubsregion Pärnu & Umgebung unterstreicht.

Noch nicht genug vom schönen Baltikum? Dann findest Du hier sogar einen Artikel über Fußball in Estland!

2 Kommentare

    • Christoph

      Hey Diana! Freut mich, dass Dir der Artikel gefällt. Ich habe an Estland auch ein Stück mein Herz verloren. 😉 Ähnlich leere und schöne Sträne gibt es übrigens auch im lettischen Liepaja. Ein Artikel zur Stadt & Karosta folgt in Kürze. 😉

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 + sieben =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.